+++ med. Fachangestellte*r gesucht (m/w/d) +++
+++ Orthoptist*in (m/w/d) gesucht +++

+++ Terminvereinbarung für Sehschule ab sofort möglich +++

IVOM


Wir führen in unserem Eingriffsraum die Behandlungen von Makulaerkrankungen mittels IVOM durch. So können u.a. die Erkrankungen aufgrund der altersbedingten Veränderungen der Makula (AMD), der diabetischen Veränderungen (diabetische Makulopathie und diabetische Retinopathie), Makulaödeme aufgrund von Gefäßverschlüssen vor Ort behandelt werden. Als Therapie können verschiedene Medikamente in das Auge eingegeben werden. Sie führen dazu, dass die Gefäßneubildung gehemmt wird und die Gefäßwände stabilisiert werden. Meistens gelingt es, die Sehschärfe zu verbessern.

GADEBUSCH

Durch das pathologische Wachstum der Gefäße und die Ausbildung von einem Ödem kann es zu Verzerrung fixierter Objekte und zu einer Abnahme der Sehschärfe kommen. Bei dieser feuchten Form der altersbedingten Makuladegeneration hilft die IVOM-Therapie, das Sehen zu stabilisieren und meistens zu verbessern.

Bei Diabetes können sich die Gefäßwände verändern und es kann zum Austritt der Flüssigkeit in das Netzhautgewebe kommen. Bei einer Schwellung der Netzhautmitte (Makulaödem), aber auch bei Neubildungen von Gefäßen, ist eine IVOM-Therapie indiziert. Es kommt meist zur Verbesserung der Sehkraft und zur Rückbildung von pathologischen Veränderungen der Netzhaut.

Bei Venenthrombosen der Netzhaut bildet sich häufig ein Makulaödem aus (eine Schwellung der Netzhautmitte). Dieses Ödem wird mit IVOM-Therapie behandelt und so kann häufig die Sehkraft deutlich verbessert werden. Bei Gefäßverschlüssen ist es außerordentlich wichtig, der Ursache des Geschehens nachzugehen und diesbezüglich gemeinsam mit anderen Fachrichtungen zusammenzuarbeiten.

Seltene Indikationen: Durch die Defekte der Bruch-Membran und die übermäßige Produktion von bestimmten Wachstumsfaktoren können als Folge von zahlreichen Netzhauterkrankungen sich Neovaskularisationen der Aderhautschicht bilden, die mit IVOMs behandelt werden können. Bei Uveitis, aber auch nach Operationen, kann die Stelle des schärfsten Sehens, die Makula, ein Ödem aufweisen. Das Makulaödem wird ebenfalls mittels IVOMs therapiert.